Suche
Suche Menü

Wirtschaftsjunioren aus ganz Europa zu Gast in Duisburg

In 2012 haben die Duisburger Wirtschaftsjunioren eine Partnerschaft mit anderen Junioren-Kreisen aus ganz Europa geschlossen. Das Motto dieser Partnerschaft „Ports and Bridges“ zeigt das gemeinsame Ziel:  Die Förderung des interkulturellen Austauschs mit Unternehmern und Führungskräften aus anderen europäischen Hafenstädten.

Vom 5. bis zum 8. März haben die Duisburger Junioren nun die Partner aus Antwerpen, Hamburg, Istanbul, Riga, Rotterdam, St. Petersburg und Turku eingeladen, Duisburg und den größten Binnenhafen Europas kennenzulernen.

Mehr als 50 Gäste aus dem In- und Ausland waren der Einladung gefolgt. Ihnen bot sich ein spannendes und vielfältiges Programm. Besonders beeindruckt zeigten sich die Gäste von einer Besichtigung der Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH und einer Fackelführung durch den beleuchteten Landschaftspark – hier konnte die Entwicklung der Stahlstadt Duisburg hautnah erlebt werden. Der Duisburger Binnenhafen wurde nicht nur mit dem Schiff und einer Besichtigung von Logport erkundet, die Junioren hatten auch die Möglichkeit, im Schiffer-Berufskolleg RHEIN an einem Simulator einmal selbst ein Binnenschiff zu steuern.

Bei Vorträgen im Haus der Unternehmer, einer Rundfahrt durch die Duisburger Häfen und einer Führung am Duisburger Innenhafen wurde das Bild von Duisburg als modernem Industrie- und Logistikstandort im wirtschaftlichen Wandel abgerundet.

Das gegenseitige Kennenlernen wurde durch eine Willkommensveranstaltung im Restaurant Schiffchen mit begleitenden Führungen im Museum der deutschen Binnenschifffahrt, einem Vorstandstreffen in der Niederrheinischen IHK und einem Gala-Dinner in der Schifferbörse gefördert. In den vier Tagen gab es viele Möglichkeiten, ins Gespräch zu kommen und aktuelle Themen nicht nur aus der typisch deutschen Sichtweise sondern auch einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Erhan Köse, Sprecher der Wirtschaftsjunioren Duisburg, ist überzeugt: „In den vergangenen Tagen konnten wir Duisburg als spannende und vielseitige Stadt präsentieren und sicherlich das ein oder andere noch immer bestehende Vorurteil ausräumen. Duisburg hat sich als weltoffene Stadt präsentiert – mit sympathischen Menschen, die das Herz am rechten Fleck haben.“

Auch das Fazit der Gäste ist rundum positiv: „Ich bin beeindruckt von der Vielfalt der Stadt. Insbesondere der aus einem alten Stahlwerk entstandene Landschaftspark hat mich fasziniert. Am Ende waren die vier Tage viel zu schnell vorbei.“, so eine Teilnehmerin aus Antwerpen.

Umso mehr freuen sich die Wirtschaftsjunioren auf das Wiedersehen in 2016 – dann in Rotterdam.

 

Wer sind die Wirtschaftsjunioren Duisburg?

 

Die Wirtschaftsjunioren (WJ) Duisburg aus Duisburg und dem Kreis Wesel wurden 1953 gegründet und haben mehr als 80 Mitglieder. Durch den gemeinsamen Einsatz soll die Akzeptanz für unternehmerisches Handeln in der Region erhöht und die künftige Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik aktiv mit gestaltet werden. Die WJ unterstützen den betrieblichen und überbetrieblichen Erfahrungsaustausch, um mit ihren Projekten vor Ort etwas zu bewegen. Die Geschäftsführung der WJ Duisburg liegt bei der Niederrheinischen IHK.

 

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) bilden mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Mrd. Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze in Deutschland. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).