Suche
Suche Menü

Duisburger Wirtschaftsjunioren nehmen am 3. CSR Frühstück 2015 bei Thyssen Krupp in Duisburg teil

Der Arbeitskreis Politik und Wirtschaft der Wirtschaftsjunioren Duisburg unter der Leitung von Thomas René Müller und Daniel Vahnenbruck folgte der Einladung von Thyssen Krupp für das 3. CSR Frühstück im Jahr 2015.

Thomas René Müller, Martin Otto, Daniel Vahnenbruck

Thomas René Müller, Martin Otto, Daniel Vahnenbruck

Ein sperriger Begriff, der mittlerweile vielfach Beachtung findet: Corporate Social Responsibility, kurz CSR. Dieser Anglizismus steht für „Unternehmerische Gesellschaftliche Verantwortung“ und umschreibt den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung, die über die gesetzlichen Forderungen hinausgeht. Dazu gehören unter anderem die faire Behandlung, Förderung und Beteiligung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der effiziente Umgang mit natürlichen Ressourcen, eine verstärkte Investition in Bildung sowie das Erbringen eines positiven Beitrags für das Gemeinwesen. Doch wie setzt man eine CSR-Philosophie konkret im Unternehmen um?

Thomas Schlenz, Personalvorstand der ThyssenKrupp Europe AG, ließ es sich an diesem Vormittag nicht nehmen, die „Unternehmerische und Gesellschaftliche Verantwortung“ von ThyssenKrupp anhand von zahlreichen Beispielen persönlich aufzuzeigen. Im Vordergrund seiner Ausführungen stand die Zusammenarbeit mit der Nachbarschaft, insbesondere mit den Bewohnern in unmittelbarer Nähe zum ThyssenKrupp Gelände. Beeindruckt zeigten sich die Zuhörer von dem Beispiel – Grüngürtel Duisburg-Nord. Der Grüngürtel Duisburg-Nord ist eine von Land, Bund, EU und Thyssen Krupp Steel Europe finanzierte Stadterneuerungsmaßnahme in den drei Duisburger Stadtteilen Marxloh, Bruckhausen und Beeck. „Dieses Projekt hat Vorbildcharakter“ meinte auch Martin Otto von Grüter Hamich und Partner. Zahlreiche weitere Beispiele zeigten mit welcher Nachhaltigkeit und Verantwortung ThyssenKrupp den CSR Gedanken erlebbar macht.

Thomas René Müller und Daniel Vahnenbruck waren beim anschließenden Netzwerken mit den Führungskräften, Unternehmern und Repräsentanten von Unternehmen aus Duisburg einer Meinung: “ Das war ein sehr wertvoller Vormittag der auch andere Duisburger Unternehmen, die bereits gutes für Duisburg und Ihre Mitarbeiter tun, ermutigen sollte, dies in einem solchen gelungen Veranstaltungsformat in die Duisburger Wirtschaft zu strahlen.